Mit Mehrweg gegen die Plastikflut

Wir fordern den Ausbau von Mehrweg!

Die Berge aus Verpackungsmüll wachsen in Österreich von Jahr zu Jahr an. Unternehmen und Politik versprechen immer wieder, dieses riesige Umweltproblem zu bekämpfen. Doch geändert hat sich kaum etwas!

Jetzt Chance auf Veränderung

Eines der wirksamsten Mittel gegen die Plastikflut sind Mehrwegflaschen – doch in Österreich liegt ihr Anteil nur bei 20 Prozent. Aktuell wird von der Regierung ein neues Abfallgesetz erarbeitet, in dem die Reduktion von Verpackungen und der Ausbau von Mehrweg für die nächsten Jahre geregelt werden sollen. Das ist unsere Chance, unsere Forderung gesetzlich zu verankern!

Unsere Forderung

Es ist höchste Zeit für eine gesetzliche Regelung, denn die freiwilligen Vereinbarungen konnten die Verpackungsflut in den letzten Jahren nicht stoppen. Durch den Umstieg auf Mehrwegflaschen statt Einwegplastikflaschen und Aludosen könnten in Österreich jährlich bis zu 40.000 Tonnen Plastik und 13.000 Tonnen Aluminium eingespart werden – und durch Glasflaschen, die bis zu 40 Mal wiederbefüllt werden, ersetzt werden. Wir fordern, dass bis 2030 mindestens 80 Prozent der Getränke in Pfand-Mehrwegflaschen verkauft werden.

Unsere Stimme muss lauter als die der Konzerne sein!

Die Lobbyarbeit der Konzerne gegen Mehrweg und Pfand ist in vollem Gang. Deshalb müssen wir lauter sein und die Regierung unsere Stimme hören lassen! Machen wir gemeinsam deutlich, dass der Schutz unserer Umwelt und unserer Zukunft wichtiger sind als die Profitinteressen der Unternehmen.

Jetzt E-Mail verschicken

Lassen Sie deshalb jetzt die Politikerinnen direkt Ihre Stimme hören! Senden Sie eine Nachricht an Umweltministerin Leonore Gewessler und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck!

„Ein Ausbau des Mehrwegsystems in Österreich ist ein wichtiger Schritt gegen die Plastikflut. Er muss deswegen endlich gesetzlich verankert werden!“

Lisa Panhuber, Konsum-Expertin bei Greenpeace

Die E-Mail-Aktion ist beendet!

Vielen Dank an alle UnterstützerInnen!