No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen

Es ist Zeit, aktiv zu werden!

Wer verschmutzt die Welt? Wir finden es raus!

Die Welt erstickt im Plastik. Es findet sich in unseren Städten genauso wie am Großglockner und der Donau. Über die Flüsse erreicht es unsere Meere. Es tötet Millionen Tiere, vom Igel im Wald bis zum Blauwal im Ozean. Und immer mehr Plastikteilchen landen in unserem Essen – mit unvorhersehbaren Folgen.

Engagierte Menschen machen sich deshalb auf der ganzen Welt zu Aufräumaktionen auf. Sie reinigen Strände, Wälder, Parks und Flussufer. Doch solange Konzerne immer mehr Wegwerfplastik herstellen, muss diese Arbeit wiederholt werden.

Wir gehen deshalb einen Schritt weiter: Wir räumen auf – und wir finden raus, welche Konzerne das Plastik in Umlauf bringen. Denn nur so können wir die Verursacher konfrontieren und das Problem an der Quelle stoppen.

Möchtest auch du eine Aufräum- und Zählaktion durchführen? Wir haben für dich die wichtigsten Schritte zusammengefasst.

Möchtest Du einen Termin bekanntgeben? Schreib uns an mobilisierung.at@greenpeace.org und wir tragen ihn für dich ein!

Mach mit beim Müllcheck!

  • ​Schritt 1 – Was geschieht mit dem Müll?

    Mach einen Plan für den gesammelten Müll: Sieh dir an, welche Möglichkeiten zur richtigen Wiederverwertung von Müll vorhanden sind. Das gilt nicht nur für Plastik, denn auch alle anderen Materialien wollen richtig entsorgt werden.

    Der Müll, für den es keine Wiederverwertungsmöglichkeiten gibt, ist genau der, nachdem du suchst: Dahinter stecken die Marken, die wir identifizieren wollen!

  • ​Schritt 2 – Beschaffe das Werkzeug!

    Für jede Aufräumaktion ist das richtige Werkzeug notwendig, so dass du und die anderen Freiwilligen geschützt sind.

    Sorg dafür, dass du folgende Dinge zur Hand hast:

    • Schutzhandschuhe oder Greifzangen für alle Freiwilligen
    • Sammeleimer, -säcke oder –kisten (am besten in einer Standardgröße!)
    • Vorgedruckte Auswertungsbögen, Kugelschreiber und Klemmbretter
  • ​Schritt 3 – Definiere das Gebiet.

    Nachdem du einen Ort für deine Aufräumaktion ausgesucht hast, definiere die Maße und Größe des Gebiets. Die Größe sollte in einem guten Verhältnis zur Zahl der TeilnehmerInnen sein. Vergiss nicht, Fotos vor der Aktion zu machen, damit ihr den Erfolg vergleichen könnt und mit #breakfreefromplastics teilen könnt.

  • ​Schritt 4 – Bereite die Daten vor.

    Bereite einen Plan zur Datenaufnahme vor. Es gibt dafür zwei Methoden:

    • Sammelt allen gesammelten Müll an einem Ort und trennt Plastik vom Rest. Nachdem ihr das gemacht habt, zählt die Teile und notiert sie in diesem Dokument. Dafür teilt bitte auch das Plastik nach in die im Dokument erwähnten Arten auf, sowie dann jede Plastikart nach Marke des Erzeugers.
    • Kategorisiert die Teile nach Marke, während ihr sie sammelt. Die Freiwilligen füllen dabei ihre Dokumente aus, während sie den Müll sammeln. Zwei oder drei Menschen können dabei Müll sammeln und Markennamen rufen, während eine Person die Ergebnisse notiert und Striche für jedes mit Marke identifizierbare Stück Plastik macht, bevor es in den Sack wandert.

    Die erste Methode ist am leichtesten, wenn ihr ein großes Gebiet mit einer großen Menge Abfall aufräumt (also ganze Haufen von Müll, die quasi schaufelweise aufzunehmen sind), während die zweite Methode für Aufräumaktionen von Küstenabschnitten oder Städten, wo mehr einzelne Stücke Müll liegen, besser geeignet ist.

  • ​Schritt 5 – Sprich dich mit den Freiwilligen ab.

    Schule die Freiwilligen, wie sie die Daten aufnehmen. Zeig ihnen die Informationen unten, die für jedes Plastikteil gesammelt werden. Du kannst dir hier eine Vorlage herunterladen.

    • Schreib den Namen der Marke auf (Hinweis: Das ist das sichtbarste Wort auf dem Müll).
    • Schreib den Erzeuger der Marke auf (Hinweis: Das ist kleiner gedruckt und weniger offensichtlich). Große Erzeuger wie Unilever, Nestlé und Procter & Gamble haben jeweils hunderte Markennamen. Eine schnelle Onlinesuche sollte aber aufschlüsseln, was zu wem gehört, wenn es aus der Marke nicht sichtbar ist.
    • Füll den Rest des Dokuments aus.

    Lade dir den hilfreichen Visual Guide hinunter, der dir helfen wird, die Art des Produkts und der Verpackung für jedes Stück Müll schnell zu erkennen.

    Nicht identifizierbare Marke können anhand der Verpackungsart klassifiziert werden, die Einblick in problematische Materialien gibt.

  • ​Schritt 6 – Sammle Müll. :)

    Du bist bereit! Räume allen Müll im vorher definierten Gebiet!

  • ​Schritt 7 – Tu Gutes und sprich darüber!

    Auf in die sozialen Medien! Mach Fotos der Plastikhaufen von jedem Erzeuger und poste sie auf Instagram, Facebook usw. Tagge (erwähne) den Hersteller und vergiss nicht den Hashtag #breakfreefromplastics .

  • ​Schritt 8 – Sei sorgfältig!

    Sei sorgfältig beim Aufräumen, so dass das Sammelgebiet am Ende besser aussieht als zuvor.

  • ​Schritt 9 – Schick uns deine Ergebnisse!

    Damit wir deine wertvolle Inforrmation nutzen können, gib deine Daten in unser Online-Formular ein – zusammen mit Fotos, einem Scan, einer Kopie, einem Screenshot oder Excel-Files.

  • ​Schritt 10 – Zurück an den Absender!

    Wenn du die Mittel dazu hast, verpack den Müll mit Marken und schicke ihn zurück an den Hersteller. Füge einen Brief an den Konzern hinzu, der den Zweck der Aktion darstellt und dräng sie dazu, sich vom Plastik zu trennen.

Termine für Müllchecks

  • Textvorschläge für Facebook-Events
    • Vorschlag 1

      Liebe FreundInnen,

      ich mache mir Sorgen um die Vermüllung unserer Welt mit Plastik und möchte euch deshalb zu einer Aufräumaktion einladen – aber einer ganz besonderen: Greenpeace will mit der Bewegung #breakfreefromplastics nicht nur Müll sammeln, sondern diesen auch den Herstellern zuordnen. So können aktive Menschen wie wir auf der ganzen Welt feststellen, wer eigentlich das viele Plastik verursacht. Denn nur so kann man das Problem an der Quelle lösen.

      Macht Ihr mit? Ich würde mich freuen!

    • Vorschlag 2

      Liebe FreundInnen,

      ich möchte euch hiermit zu einer ganz besonderen Aktion einladen – einer Aktion, mit der wir unseren Beitrag gegen die Plastikverschmutzung leisten können.

      Ihr wisst ja sicher, dass immer mehr Plastik in der Natur landet. Ganz besonders schlimm ist das im Meer, aber bei uns sind immer mehr Plastikteile zu finden. Greenpeace ruft deshalb weltweit dazu auf, im Rahmen der Bewegung #breakfreefromplastics Plastik einzusammeln und zu notieren, von wem es produziert wurde. So können endlich die Hersteller identifiziert werden – und das ist die Grundlage dafür, diejenigen zu konfrontieren, die die Welt mit Plastik zumüllen.

      Ich werde deshalb am xx.xx. das [Gebiet] aufräumen. Wer macht mit?



    • Vorschlag 3

      Liebe FreundInnen,

      habt ihr schon gesehen, wie es bei uns [am Ort] aussieht? So viel Plastikmüll! Ich finde das schade. Ich würde deshalb gerne mit euch gemeinsam etwas Gutes tun und aufräumen. Es wäre toll, wenn möglichst viele von euch mitmachen!

      Doch ich habe noch mehr vor: Wenn wir aufgeräumt haben, können wir das Plastik gemeinsam den Herstellern zuordnen. Denn Greenpeace ruft derzeit auf, gemeinsam mit der Bewegung #breakfreefromplastics festzustellen, wer es eigentlich ist, der unseren Planeten mit immer mehr Plastik zumüllt. Menschen auf der ganzen Welt beteiligen sich dabei. Und damit wird die Grundlage geschaffen, um endlich die Verursacher des Plastikproblems, das uns alle betrifft, zur Verantwortung zu ziehen.

      Ich finde, das ist eine tolle Idee und würde mich freuen, wenn möglichst viele von Euch mitmachen. Seid Ihr dabei? :)


  • Webressourcen